Wär gloubt scho a Geischter 
Komödie in drei Akten
von Uschi Schilling, schweizerdeutschte Bearbeitung von Franziska Meuwly

Eva, die Lebensgefährtin von Thomas Herzog, erfährt nach seinem tödlichen Autounfall, dass sie acht Jahre lang mit einem Casanova zusammengelebt hat. Ihr ganzes Privatvermögen hat sie in dieser Zeit in seine Firma gesteckt, ohne dass dieses beim Notar schriftlich festgehalten wurde. Als sie dann noch verdächtigt wird, bei dem Autounfall nachgeholfen zu haben und ihr die Erbschleicher die Tür einrennen, bekommt Thomas als Geist die Chance, alles ins Reine zu bringen. Schafft er dies nicht binnen 48 Stunden, bleibt ihm die Himmelstür für immer verschlossen.

 keyvisual geischter

Stimmen aus der Presse:

Interview mit der Regisseurin im Bieler Tagblatt vom 1.11.22

Stimmen aus dem Publikum:

  • "Die Liebhaberbühne hat an der Premiere eine eindrückliche Leistung gezeigt und alle haben in ihren Rollen voll überzeugt"
  • "...konnten wir wieder mal aus voller Seele lachen..., ...die Schauspielenden haben wieder eine tolle Leistung hingekriegt ..."
  • "Das Stück ist witzig und schnell, eure Crew hat es mit viel Verve und Spielfreude einwandfrei herübergebracht. Auch die originellen Kostüme und das Bühnenbild mit der Treppe waren stimmig. Wir beide haben den Abend sehr genossen!"

Lustspiel in drei Akten von Elsa Bergmann.
Regie: Esther Aeberhard; es spielt die Seniorenbühne der LBB

 

In «Willkommen an Bord» begegnen wir Menschen, die sich aus verschiedenen Gründen den Gefahren der christlichen Seefahrt aussetzen und auf eine Kreuzfahrt gehen.

Frau Wüthrich hat Torschlusspanik und will noch alles nach-holen, was sie bis jetzt versäumt hat. Sie ist das allererste Mal auf hoher See und hat eine Riesenangst, es erginge dem Schiff wie weiland der Titanic, besonders dann, wenn noch ein Sturm aufzieht.

Frau Baumeler ist das erste Mal ohne ihren Mann in die Ferien verreist und ist bereit, sich in Abenteuer zu stürzen.

Frau Roth, ihre Freundin, versucht den Freiheitsdrang von Frau Baumeler mit eher wenig Erfolg zu bremsen. 

Der Spielraum
eine LBB Improvisationsplattform

Was

Der Spielraum ist eine offene Spielgelegenheit für (noch nicht) LBB-ler ab 18 Jahren sind
alle willkommen mitzuspielen

Wie
Wir kommen in den Spielraum um die Improvisation zu trainieren
Es werden einige Strukturelemente gestellt und wir spielen damit 
Es gibt eine Spielleiterin oder einen Spielleiter
Wir lernen neue Theaterinteressierte kennen

Wer

Alle, die
- gerne wieder einmal spielen möchten
- sich mit Spielfreunden treffen möchten
- das auswendig Lernen scheuen
- die sich (noch) nicht auf die Bühne trauen
- sich in den ersten vier Punkten nicht gefunden haben

Wo und wann

Der Spielraum findet einmal pro Monat, jeweils Montags an der Poststrasse 41, 2504 Biel-Mett statt. Wir danken der Quartier-Info, für die Spielmöglichkeiten. 

Geleitet wird der Spielraum von Miriam Rawyler.