Chömed doch mou verby
Komödie in drei Akten
von Ulla Kling

Feriebekanntschafte sy säute fürs ganze Läbe. Bim Abschied isch me höflech u seit unschuldig: «Chömed doch mou verbi». Natürlech dänkt me nie und nimmer, dass dä Fau de o itrifft. Nid so bir Familie Roth. Ihri letschtjährigi Feriebekanntschaft isch uf dr Durchreis u mäudet sech churzfristig a. Mit em ganze Bagage steit die Familie Geissbärger plötzlech samt em Hamster vor dr Tür.

Us «nume für ei bis zwe Täg» wärde Wuche und us äre nätte Bekanntschaft e schmarotzendi u meckerndi Meute. Mutter Roth isch nume no Dienstmeitli. Es geit sogar so wyt, dass sech d'Familie Roth ir eigete Wohnig frömd füeut und wägem Stresse ananger grotet.

Irgendwie chunnt's wies mues: Ds Fass überlouft und Roth gseht rot. Mit aune erloubte und unerloubte Tricks versuecht jetzt die Familie, dr unerwünscht Bsuech los ds wärde. Leider es sehr schwierigs Ungerfange, da sech d'Gäscht z'wehre wüsse.

Nume dank em ne geniale Ifau vom Sohn Kevin chöi die Billigferie doch no beändet wärde.

Hier finden Sie ein paar Eindrücke aus den Probenarbeiten. 

 Bühnenbild

Der Spielraum
eine LBB Improvisationsplattform

Der Spielraum ist eine offene Spielgelegenheit für (noch nicht) LBB-ler jeden Alters, jeder Erfahrungsstufe .....
...alle sind willkommen mitzuspielen...
Es wird vor allem oder überhaupt improvisiert....

Der Spielraum findet einmal pro Monat, jeweils Montags an der Poststrasse 41, 2504 Biel-Mett statt. Wir danken der Quartier-Info, für die Spielmöglichkeiten.

Geleitet wird der Spielraum aktuell von Miriam Rawyler, unserer Spielkommissions-Präsidentin.